The Glove

for speaking voice and cello
2005
published: 2007 Heinrichshofen's Verlag

Der Handschuh

für Sprechstimme und Violoncello
2005
veröffentlicht: 2007 Heinrichshofen's Verlag

en: This setting of The Glove could perhaps be described as a Melodrama. In this sense it follows in the long tradition of sung or spoken narrative verse coupled with instrumental accompaniment. Notable examples occur in the Troubadour literature, in the Ballads for declamation by Robert Schumann and Richard Strauss, in Weber‘s “Freischütz” and in the 20th century repertoire of such composers as Schoenberg, Walton and Henze. “Flohlied” from Goethe's "Faust" is a close forebear, also being scored for cello and speaking voice. In the present work, however, the cello part has a more highly developed life of its own, always reflecting the events and moods implied within the narrative.

“The Glove” was composed in 2005 to commemorate the 200th anniversary of Schiller’s death. It is a setting of a ballad Schiller wrote in Weimar in 1797 at a time when he was engaged in friendly rivalry with Johann Wolfgang von Goethe.

The story is set in the reign of the French King François I (who reigned from 1515 to 1547). In it the king stages a fight between a variety of wild animals for the entertainment of his guests (we read in the "Essais historiques sur Paris" of Monsieur de Saint-Foix that an arena existed in what is now known as the “Rue des Lions” in Paris). The animals, however, prove to be placid creatures: the real contest plays itself out among the spectators, when a certain Dame Cunigund challenges her lover to demonstrate his affection for her by retrieving a glove she had affected to let fall accidentally into the arena. This he does, to the amazement of the crowd; at the end, however, events take an unexpected turn.

Leitmotives accompany aspects of the drama as it unfolds, alternating between the animals in the arena and the nobility in the gallery.

Though designed to be spoken and played by the same performer, the work can equally well be performed by a speaker and cellist. Care should be taken with balance, particularly during “forte” passages. The spoken delivery of the poem should be bold and spontaneous in order to enhance the dramatic effect of the narrative.

de: Diese Vertonung der Ballade Der Handschuh könnte man als ein Melodram bezeichnen. Eine solche Komposition aus gesprochenem Wort und eigenen Gesetzen folgender Instrumentalmusik hat eine lange Tradition. Beispiele dafür sind die Darbietungen antiker Sänger ebenso wie die der Troubadoure des Mittelalters, die Balladen für Sprechstimme von Robert Schumann und Richard Strauss. Ähnliches findet man in der Oper „Der Freischütz“ von Weber und in Werken des 20. Jahrhunderts (Schönberg, Walton, Henze). In dieser Form wurde bereits das „Flohlied“ aus Goethes Faust komponiert.

„Der Handschuh“ wurde im Jahr 2005 vertont, 200 Jahre nach Schillers Tod. Schiller schrieb diese Ballade 1797 in Weimar, als er in einem freundschaftlichen Wettbewerb mit Johann Wolfgang von Goethe stand.

Die Geschichte spielt während der Herrschaft des französischen Königs François I (1515–1547). Der König inszeniert zur Unterhaltung seiner Gäste in einer Arena einen Kampf zwischen verschieden Raubtieren (in den „Essais historiques sur Paris“ von Monsieur de Saint-Foix kann man lesen, dass eine solche Arena in der heutigen „Rue des Lions“ in Paris existiert hat). Die Tiere erweisen sich hierbei aber als sanfte Geschöpfe. Das eigentliche „Kampfspiel“ findet zwischen dem Edelfräulein Kunigunde und ihrem Verehrer Ritter Delorges statt. Fräulein Kunigunde fordert ihren Ritter zum Beweis seiner Zuneigung heraus, indem sie ihren Handschuh in die Arena unter die wilden Tiere „fallen“ lässt. Zur Verblüffung der Zuschauer bringt der Ritter den Handschuh zurück; am Ende nimmt das Ereignis allerdings eine unerwartete Wende.

Leitmotive begleiten die dramatischen Szenen, die sich abwechselnd zwischen den Tieren in der Arena und den Adligen auf der Empore abspielen.

Das Werk kann von zwei Personen, einem Sprecher und einem Cellisten, aufgeführt werden, obgleich es eigentlich dafür bestimmt ist, von einem einzigen Ausführenden gesprochen und gespielt zu werden. Beim Vortrag sollte auf das Gleichgewicht von Stimme und Violoncello geachtet werden, vor allem in den „forte“-Passagen. Das Gedicht sollte spontan und überzeugend vorgetragen werden, um der dramatischen Spannung Ausdruck zu verleihen.

Did you know … that the composition by Graham Waterhouse Der Handschuh (The Glove) for cello and speaking voice, after Schiller's ballad, is designed for one performer?
(Wikipedia:Recent additions 21 November 2011)