Graham Waterhouse, 2010

Actual Concerts / Aktuelles Konzerte

Sonntag, 30. April 2017
CH 8853 Lachen, Ev. Kirche

Joachim Raff

W. A. Mozart: Klavierquartett Es-Dur, KV 493
Joachim Raff: Klavierquartett Nr. 2 c-Moll, op. 202/2

Gilles Colliard, Violine
Hanna Gubenko, Viola
Graham Waterhouse, Violoncello
Timon Altwegg, Klavier

Veranstaltet von der Joachim-Raff-Gesellschaft

Freitag, 19. Mai 2017
Bad Endenich, Trinitatiskirche

Brahms und Messiaen

Olivier Messiaen: Chant dans le style de Mozart für Klarinette und Klavier
Johannes Brahms: Quartett in D-Dur nach der Serenade op. 11
Olivier Messiaen: Quatuor pour la fin du temps

Hans-Joachim Büsching, Klarinette
Önder Baloglu, Violine
Graham Waterhouse, Violoncello
Tatiana Sikorskaja, Klavier

Im Rahmen der Brahms-Tage Endenich

Newly published / Veröffentlicht

Thomas Tunes, Thomas the Tank Engine for cello, Breitkopf 2017

Did you know ...

… ... that Graham Waterhouse, who played the solo part in his Cello Concerto in Mexico in 1995, performed it at his university in Cambridge?

(Wikipedia:Recent additions 16 December 2015)

Recent works / Neue Werke

2017

Irish Phoenix

Irish Phoenix for soprano and ensemble: flute (doubling piccolo), clarinet (doubling bass clarinet), violin, cello, piano, percussion
Irish Phoenix für Sopran und Ensemble: Flöte (auch Piccolo), Klarinette (auch Bassklarinette), Violine, Violoncello, Klavier, Schlagzeug

  1. Eve (Anon, 8th century)
  2. News (Colette Nic Aodha, late 20th century)
  3. The Spring (Katherine Tynan, early 20th century)
  4. Song (Rebecca Scott, 1870)
  5. Interlude
  6. Small Breaths (Eileen Hulme, 1990)
  7. The Poetry Bug (Colette Bryce, early 21st century)
  8. The Irish Phoenix (Anon, 18th century)

UA 1. April 2017, München

en Following on from Music of Sighs which set extracts of James Joyce, Irish Phoenix is a cycle of seven songs for soprano and instrumental ensemble setting poems of Irish women poets through the centuries. It was composed in the early months of 2017.
The subjects of the poems span religious fervour of the Middle Ages, through yearning sentiment of the Victorian Age, disillusionment of early 20th century through to the restless frenzy of the late 20th century. The predominantly lyrical mood of the poems is reflected in the music, which aims to colour and illuminate the words according to their varied expression. Particularly two of most recent poems, "News" and "The Poetry Bug" are filled with far-fetched imagery, as well as being at times biting and sarcastic. These call for virtuosic treatment from the singer, who uses at times a quasi-parlando style, associated formerly with vaudeville or music-hall.

Quam celerrime

Quam celerrime (As fast as possible), string quartet
Quam celerrime (So schnell wie möglich), Streichquartett

UA 5. Februar 2017, Grünwald

2016

Over Hill, Over Dale

Over Hill, Over Dale for soprano and string quartet
Over Hill, Over Dale (Über Hügel, über Tal) für Sopran und Streichquartett

UA 9. Oktober 2016, München

en The work is a setting of a text from the opening of Act 2, Scene 1 of A Midsummer Night's Dream by Shakespeare, the speech given by Titania's minions in a wood near Athens.

Lear - Storm - Calm

Lear - Storm - Calm for speaking voice and cello
Lear - Storm - Calm (Lear - Sturm - Ruhe) für Srechstimme und Streichquartett

en The work is a setting of passages from Shakespeare's King Lear.

Drei Lieder nach Shakespeare

Three Songs after Shakespeare from The Tempest, for soprano and string quartet
Drei Lieder nach Shakespeare aus Der Sturm, für Sopran und Streichquartett

  1. Say my Spirit
  2. Where the Bee sucks
  3. Juno and Ceres

UA 9. Oktober 2016, München

Crystallogenesis

Crystallogenesis, string quartet
Crystallogenesis, Streichquartett

UA 1. Juli 2016, Kempfenhausen

en The string quartet is in two movements, slow - fast. It takes as a starting point the image of proliferation of crystals: how from a tiny cell, they expand symmetrically. As with other works which use non-musical impulses as a starting point, the musical material takes over and forges its own path.

Music of Sighs

Music of Sighs nach James Joyce, for mezzo-soprano and ensemble
Music of Sighs (Musik der Seufzer) nach James Joyce, für Mezzosopran und Ensemble

  1. Bulbulone (Finnegans Wake)
  2. Arise (Chamber Music # 14)
  3. Buzzard (Finnegans Wake)

UA 24. April 2016, München

de Die Komposition vertont Texte von James Joyce, aus "Chamber Music" und aus "Finnegans Wake", die eine große Bandbreite zwischen zart-lyrisch und frenetisch-absurd bieten.

Die erstaunliche, virtuose Verwendung von Sprache in "Finnegans Wake“ ist gleichzeitig eine Herausforderung und eine Inspiration für den Komponisten. Die herkömmlichen Parameter von Zusammenhang und Bedeutung sind hier irrelevant. Jede Silbe, jedes Wort, jede Phrase ruft neue Assoziationen hervor. So wie bestimmte Töne und Akkorde ihre eigenen Obertöne erklingen lassen, so wurde Joyces Vorstellung durch den Klang, die Schreibweise, den Rhythmus bestimmter Worte in Bewegung gesetzt. Die Phrase „I hypnot“ kann man as "I hope not“, als „I hype not“, oder sogar als „I hypnotise“ verstehen. Mir war es ein Anliegen, Joyces explosive, impulsive, retrospektive Art, mit Worten umzugehen, in musikalischen Gedanken zu uebertragen. Dies hat zu einigen ziemlich abstrusen und weithergeholten Compilationen geführt, vom Klang wie auch von Harmonie her. Das Gedicht "Arise“, aus "Chamber Music", ist dagegen regelrecht lyrisch und fast sentimental in Ausdruck. Aerdings ist man nie ganz sicher, ob vielleicht ein Quentchen Sarkasmus unter der friedlichen Oberfläche steckt.

Hinx, Minx

Hinx, Minx, song cycle on nursery rhyme texts
Hinx, Minx, Liederzyklus auf Kinderreime

  1. Sing, sing
  2. Anna Elise
  3. Hector Protector
  4. Hinx, Minx
  5. Solomon Grundy
  6. Chinese counting

UA 28. Februar 2016, Hombroich

en Hinx, Minx is a song cycle for mezzo-soprano and cello of six settings of English nursery rhymes. The pieces were written in early January 2016 for a concert at the Museumsinsel in Hombroich in February 2016 with the mezzo-soprano Eva Vogel and the composer. The texts were drawn from the Oxford Dictionary of Nursery Rhymes and combine well-known rhymes such as Hinx, minx with obscurer ones such as Solomon Grundy.

Each is quite different in character and this is reflected in the way that the voice and the cello interact. In no. 1 the cello and voice mock each other in teasing imitation. In no. 2 the cello strums a moto perpetuo pizzicato accompaniment to the repetitive metre. In no. 5 the voice and cello move in almost parallel over the inexorable pulsating c string (left Hand pizz.) which signifies the passing of time.

The music reacts delightedly to the absurd and far-fetched images, rhymes and illiterations. When Jumping Joan becomes a ghost, one wonders if it is Joan of Arc that is meant. And the ludicrous-sounding words of Chinese Counting find utterance in fleeting, Tarantella-like rhythm.

de Englische Kinderreime aus dem 17. bis 19. Jahrhundert bezogen sich oft auf historische, politische oder soziale Themen. Zu einer Zeit, in der viele nicht schreiben oder lesen konnten, boten solchen Reime oft einen Einblick in aktuelle Ereignisse und Gegebenheiten. So verlaufen die Texte oft zweigleisig, auf unterhaltsamer “nonsense” Ebene für Kinder, doch mit hintergründiger Botschaft. So erfahren wir von Hector Protector, der vielleicht ein Intrigant, ein sozialer Aufsteiger oder Politiker aus dem 17. Jahrhundert war, dass er sich für seine königliche Audienz fein kleidete, aber dennoch keinen Erfolg bei den Royals hatte, oder von Solomon Grundy, der so schnell Karriere machte, dass sein ganzes Leben sich in einer Woche abspielte. In diesem Lied symbolisiert die Bass-Trommel das Vergehen der Zeit. Wenn Jumping Joan zum Gespenst wird, fragt man sich, ob Jeanne d’Arc damit gemeint war. Das unsinnige "phoney Chinese" ist mit Tarantella-Rhythmen vertont. 

L. A. Duophony

L. A. Duophony for two violins
L. A. Duophony für zwei Violinen

UA 27. Februar 2016, Gilching

de L.A. Duophony für zwei Violinen wurde im Sommer 2015 zum 70. Geburtstag von Lucy Akehurst, einer bekannten und geschätzten Geigenlehrerin aus Birmingham geschrieben. Das L.A. des Titels bezieht sich auf sie, aber auch auf Los Angeles, wo ich mich im Frühjahr 2013 aufhielt. Neben der Getty Sammlung, den Palmen von Beverley Hills und dem endlosen Strand in Santa Monica blieb mir ein einsamer, etwas verwahrloster südamerikanischer Trommler in besonderer Erinnerung. Er trotzte dem ungeheuren Strassenlärm auf der abgasverrauchten Vine Street und trommelte inbrünstig seine Rhythmen zwischen den hohen, Bürohäusern. Auf seiner Bongo-artigen Trommel schlug er unregelmäßige Zweier- und Dreiergruppen, wie man sie von bulgarischer oder rumänischer Volkmusik kennt.

Es war mir zunächst unmöglich, ein Muster in den Rhythmusfolgen zu erkennen. Nach einer Weile war jedoch folgendes Schlagmuster herauszuhören: 2-3-2, 2-2-3-2. In meiner Vorstellung passte es als Sinnbild der unstete Rastlosigkeit dieser pulsierenden Stadt. Darauf bezieht sich der Rhythmus in L.A. Duophony. Die melodischen Motive verteilen sich gleichermaßen und nahtlos auf die beiden beiden Violinen. In einem ruhigeren Mittelteil wird die Linie eher sehnsüchtig und nachdenklich, begleitet von geschrammelten Pizzicati. Am Schluss kehrt die Intervallfolge der eröffnenden Pizzicatofigur wieder; die Linien kreuzen sich wie im zickzack, bevor das Werk mit schroffen, bitonalen Akkorden abschließt.