My music aims to appeal
to the imagination,
musicianship and
sensitivity
of the players.

Graham Waterhouse
composer and cellist

Graham Waterhouse
Komponist und Cellist

Graham Waterhouse, 2010
Music in October:
Festive Cantata
Carpe diem


Music in November:
Piano Quartets
Sonata ebraica, Zeichenstaub,
Skylla and Charibdis

Musik im Oktober:
Festkantate
Carpe diem


Musik im November:
Klavierquartette
Sonata ebraica, Zeichenstaub,
Skylla and Charibdis

Did you know ...
... that composer Graham Waterhouse was the cellist in a performance of his string trio Zeichenstaub at his former school, playing the U.K. premiere with two members of the Münchner Philharmoniker? (19 April 2013)

... that Mouvements d'Harmonie for wind nonet was composed by Graham Waterhouse for the 60th birthday of his father, the bassoonist William Waterhouse? (28 August 2014) Meine Musik zielt darauf ab,
das Vorstellungsvermögen,
die Könnerschaft und
die Sensibilität
ihrer Spieler anzusprechen.

... that Mouvements d'Harmonie for wind nonet was composed by Graham Waterhouse for the 60th birthday of his father, the bassoonist William Waterhouse? (28 August 2014) ... that pianist Miku Nishimoto-Neubert, a prize winner of the Leipzig Bach Competition, has been described as "moving between capricious high spirits and a meditative inwardness"? (27 October 2013) ... that composer Graham Waterhouse was the cellist in a performance of his string trio Zeichenstaub at his former school, playing the U.K. premiere with two members of the Münchner Philharmoniker? (19 April 2013) ... that Graham Waterhouse composed the piano trio Bei Nacht (At Night), inspired by a Kandinsky oil painting entitled ''Nacht''? (Wikipedia recent additions 15 September 2012)

... that in a concert "Hommage à Liszt" at Munich's Gasteig, pianist Valentina Babor played chamber music by Franz Liszt and Graham Waterhouse scored for piano solo up to piano and string quartet? (6 November 2011)

... that in one concert, bassoonist Lyndon Watts premiered Bernd Redmann's Migrant, played Jörg Duda's first Finnish Quartet, which he had commissioned, and the Bassoon Quintet of Graham Waterhouse, which he had premiered? (20 April 2011)

... that ... that Epitaphium, composed for string trio by Graham Waterhouse, is performed today in Wigmore Hall in a memorial concert for his father, the bassoonist William Waterhouse?(16 April 2011)


... that the Piccolo Quintet, composed by Graham Waterhouse, was performed in a lecture concert of the first Sergiu Celibidache Festival in Munich? (2 November 2010)

... that the flute arrangement of the trio composition Gestural Variations was premiered in Munich by the composer, Graham Waterhouse, and two other composers?
(Wikipedia recent additions 21 April 2010)

... that Chieftain's Salute, composed by Graham Waterhouse, is scored for Great Highland Bagpipe and string orchestra? (22 August 2009)




Aktuelle Werke

2014

Skylla and Charibdis, Klavierquartett
UA 2. November 2014, München

Carpe diem, Festkantate für Soli, Kinderchor, Chor und Orchester
UA 1. Oktober 2014, München

Prolog (Orchester)
Wir streben (Chor und Bläser)
Kunst und Kenntnis (Unterstufen-Chor und Klavier)
Erziehung (Sprechchor und Percussion)
Doch es kann auch anders gehen (Sopran und Streichquartett)
Eines Kindes Schullaufbahn (Tenor und Streichquartett)
Interlude (Orchester)
Wissenschaft und Theorie (Duett und Orgel)
Carpe diem (Unterstufen-Sprechchor und Klavier)
Das Oskar (Chor und Orchester)
Hymne (Tutti)

de: Die Festkantate Carpe diem wurde im Frühjahr 2014 komponiert zur Feier von 150 Jahren Oskar von Miller-Gymnasium. Der Text zum Thema Erziehung wurde von der Schülerin Alina Rothmeier verfasst. Die Kantate feiert nicht nur ein Jubiläum, sondern auch die Kraft der Musik, verschiedenste Instrumentalisten und Sänger in einem gemeinsames Projekt zu vereinen. In der Aufführung wirken zwei Schulchöre und das Schulorchester mit, unterstützt von Profis und Sommerkurs-Teilnehmern.
Das Werk spiegelt die vielfältigen musikalischen Erfahrungen des Komponisten als Cellist, Chorsänger, Organist und Pianist. Es enthält, wie die Oratorien von Händel, mehrere Teile. Jeder Satz ist anders instrumentiert, und erst im letzen Chorsatz werden alle Kräfte vereint. Der Komponist interessiert sich für die Schnittstelle zwischen Etablissement und Avantgarde. Vertraute Formen und Schreibweisen werden verfremdet durch neue Techniken, wie z.B. Sprechchor.
Der Prolog für Orchester wird von einem charakteristischen fünfsilbigen Motiv geprägt (Os-kar von Mil-ler), das in späteren Sätzen wiederkehrt. Das Motiv Carpe diem wird von Trompete und Horn vorgestellt.
Das Interlude (Nr. 7) weicht vom Erziehungsthema ab und widmet sich einem Porträt von Oskar von Miller als junger Mann, der draufgängerisch, ehrgeizig und widerborstig gewesen sein soll.
Das Oskar (Nr. 10) für Chor und Orchester ist ätherisch und schwebend, Flöten- und Klarinettenfiguren huldigen dem Oskar-Tag.
Im dreiteilgen Finale (Nr. 11) werden die drei Strophen der Hymne von einem rhythmischen Ritornello mit dem Anfangsmotiv gegliedert, jedes Mal neu instrumentiert. Am Schluss werden beide Solisten, beide Chöre, Orchester und Orgel vereint für die Coda, in der das Motto Carpe diem von allen proklamiert wird.

Jota Cromatica für Viola und Klavier
UA 2. März 2014, Berg
en: Jota Cromatica was written in early 2014 as a companion piece to the Sonata ebraica. The Jota is a Spanish dance in three-time, most commonly associated with the regions of Aragon and Navarra. In its original form it was accompanied by such instruments as bag-pipes, guitars, tambourines and castanettes. Liszt, among others, wrote a celebrated Jota for piano.
the emphasis in this quasi-virtuosic concert-piece is primarily on a lively and robust dialogue between the two instruments. This is set against a continually shifting harmonic background, putting into question the nominally pivotal tonal axis of D. An introduction uses a toccata-like, alternating-hands figuration in the piano. Then, after a hesitant "false start", the dance begins, charaterised by strong accents and repetitive two-bar phrases. A second subject is more linear and lyrical, especially in the viola writing, - "chromatic" here in the side-stepping nature of the voice leading. The coda works itself into a well-nigh hispanic frenzy before the opening toccata figuration in the piano calls a halt to the proceedings and abruptly draws the work to a close.

Alcatraz für Streichquartett
UA 31. Januar 2014, Gauting

2013

Sextett op. 1, für Streichsextett (2 Violinen, 2 Bratschen, 2 Celli), 1979-2013
UA 9. Februar 2014, München

Stonecircle für Streichquartett
UA 18. Januar 2014, München

Bells of Beyond für Violine, Violoncello und Klavier
UA 27. Oktober 2013, München

Sonata Cubista für Violine und Klavier
UA 27. Oktober 2013, München

in nomine for cello solo
UA 14. April 2013, Idstein
UK premiere 21 May 2013, Birmingham

Trilogy für Klavier und Streichquartett
UA 20. März 2013, München

en: Trilogy was written in April 2013 for a French-German Gala concert in Munich. The piece, scored for piano and string quartet, is based principally on the National Anthems of France and Germany. Symbolic of the cordial and conciliatory sentiments of the evening, the two Anthems are, in the course of their presentation, superimposed - sounding together in harmony. At the apogee of the work, as these two Anthems draw to a close, in chimes the English National Anthem, in a different key, surrounded by the martial, rhythmic strains of the "Marseillaise". At the very end, in an especially significant gesture of pan-European cooperation and counterpoint, the openings of all three Anthems resound together. Three different tunes, each unique, steeped in history, together with their imagined words run concurrently - hence the title, "Trilogy" (Ancient Greek: "three words").

The Vasty Deep Tondichtung für Orchester
UA 17. März 2013, Offenbach

de: Die Worte "the vasty deep" stammen aus Shakespeares historischem Drama "Henry IV", Teil 1. Der rebellische wallisische "nobleman" Owen Glendower protzt mit seinen besonderen Fähigkeiten, Geister und Urkräfte zu beschwören: "I can call spirits from the vasty deep", behauptet er, "Ich kann Geister aus unermesslichen Tiefen rufen". "Vasty" ist eine Wortschöpfung von Shakespeare, abgeleitet von "vast" (unermesslich, riesig oder gewaltig). Das Stück beginnt "mormorando" in den Tiefen des Orchester, in Celli, Kontrabässen und Harfe. Ein punktiertes Motiv tastet seinen Weg durch die Register des orchestralen Gewebes bis in die Höhe. Die langsame Bewegung wird abgelöst von einer quirligen Episode in meist schnellen Triolen, die Glendowers "spirits" (Geister) andeuten. Zum Schluss kehren die Geister in die Tiefe zurück, aus der sie gekommen sind, das Werk blendet in die tiefen Klänge des Anfangs ab.

The Bandersnatch für Klaviertrio
UA 16. März 2013, Salem, Virginia

en: "The Bandersnatch" is the name of an invented creature from Lewis Carroll's famous nonsense poem "The Jabberwocky", which appeared in his novel "Through the Looking Glass" (1874). Neither in this poem nor in another mention in "The Hunting of the Snark" is there any clear description of the Bandersnatch. After hearing the "Jabberwocky", Alice herself comments that the poem fills her head with ideas, but that she does not know what they are. Carroll's words do indeed seem to have subtle over-tones, just as do low, resonant notes and certain chords. The adjective "frumious" hints at both ferocious and ominous. The shroud of mystery surrounding the Bandersnatch remains - adding to its fascination.

The piece, written for the Kandinsky Trio, approximates to the form of Scherzo and Trio and uses quite abrupt and contradictory musical gestures, in keeping with a creature found in a world behind the Looking-glass. Unconventional playing devices such as col legno gettato, sul ponticello and Bartok pizzicato also play their part in evoking the Lewis Carroll's make-believe, fantasy world.

Sonata ebraica für Viola und Klavier
1. Grave, pesante - Allegro
2. Adagio piangendo, serioso
3. Allegro vivo
UA 3. Februar 2013, München

de: Das Wort wurde im Winter 2012/13 in München komponiert. Es ist die erste Sonate des Komponisten, der gern auf traditionelle Formen zurückgreift, und auch sein erstes Solo-Werk für Viola. Er versteht die Gattung als Herausforderung, avancierte technische Elemente der beiden Instrumente mit einer klar gegliederten Form in Einklang zu bringen. Außerdem betrachtet er die Sonate als die Entfaltung eines narrativen Ereignisses, geprägt von der Auseinandersetzung zweier gleichwertiger Protagonisten. Das Material entfaltet sich im Dialog zwischen den Instrumenten, die agieren und aufeinander reagieren. Das Werk bietet für den Viola-Spieler eine besondere Herausforderung - die Stimme besteht einerseits aus virtuosen Passagen, berücksichtigt aber auch die tiefen, klangvollen Register der Bratsche.

Der erste Satz eröffnet mit einer langsamen, feierlichen und deklamatorischen Einleitung. Glockenklänge im Klavier erinnern an eine jüdische religiöse Versammlung. Diese eindringlichen Klänge mit reichen Terz- und Quint-Obertönen kehren während des Werkes immer wieder. Das folgende Allegro beginnt mit einem ernsten, vorwärts strebenden Thema, das tief auf der C-Saite des Instruments beginnt und sich nach und nach bis auf die A-Saite hocharbeitet. Als Seitenthema erklingt ein derbes pizzicato-Motiv. Eine Saitenwechsel-Passage, fünfmal wiederholt mit stets steigender Spannung, wird abrupt unterbrochen durch die Glocken-Akkorde, gefolgt von einer ätherischen Flageolett-Passage. Eine Reprise des Allegro-Materials schließt sich an, allerdings transponiert, verkürzt und variiert.

Der zweite Satz, langsam und getragen, ist eine Art Diskurs zwischen weit gespannten Klavierakkorden und rezitativischen Phrasen der Viola. Am Ende des Satzes erklingt in gedämpfter Stimmung das bekannte jüdische Volkslied "Am Kamin", kombiniert mit den weitgespannten Phrasen vom Anfang des Satzes, diesmal im Klavier.

Der letzte Satz basiert auf einer vertrackten Figur aus einer Anthologie jüdisch-amerikanischer Geigen-Stücke des frühen 20. Jahrhunderts. Immer wieder bleibt die dringliche Bewegung kurz stehen, bevor sie wieder aufgenommen wird. Formal sind zwei Episoden eingeflochten, die erste besteht aus einem lyrischen Thema, begleitet von einem chromatischen Bass in Achtelnoten, die zweite aus einem rhythmischen Motiv mit drei heftigen, protestierenden Abstrich-Akkorden über einem beharrlichen Ostinato-Bass. Der Dialog Viola und Klavier türmt sich auf zu einer hitzigen Auseinandersetzung. Erst gegen Ende des Stücks scheint der Sturm zur Ruhe zu kommen. In einer Coda vereinen sich die Kräfte, bevor die Anfangsfiguration der Viola das Werk zum Schluss führt.

en: Edwin Roxburgh remarked to the composer: "Your Sonata is very affecting, giving the viola a passionate character in the work’s compelling virtuosity and expressive focus. I’ve always been a fan of Bloch's Suite in which he quotes a Yiddish melody. But yours shows a more subtle fusion of the melody with your own material."